Blackout in Ahmstorf

Am ersten Samstag im Februar war die WhatsApp-Gruppe „Ahmstorf News“ ab Mittag voll mit Nachrichten. Was war passiert? Ganz einfach, ein großer Teil des Unterdorfes ab dem Hof Fanselow hatte keinen Strom. Schnell stellte sich heraus, dass der Stromausfall nicht so schnell zu beheben war. Dumm nur, dass deswegen das Preisschießen ausgesetzt werden musste. Beim Bierausschank wurde jedoch, wie Andreas Sommer aus dem Schützenhaus live berichtete, aus der Not eine Tugend gemacht. Die Zeit ohne Strom wurde nämlich sinnvoll überbrückt: mit persönlichem Kontakt und einem kalten Bier. Das geht offensichtlich auch ohne Strom. Eiligst beschaffte Lampen und Kerzen sorgten dann auch für eine gute Stimmung im Schützenhaus.

Positiv zu bemerken: Gegen 14:30 Uhr rückte das Team des Stromgrundversorgers LSW zur Schadensbehebung in Ahmstorf an, gegen 18:30 Uhr gab es wieder Strom. Grund für den Ausfall waren zwei Muffen in die Wasser eindrang, was wiederum zu einem Kurzschluss führte. Diese waren in ca. 100 cm Tiefe direkt vor der Ausfahrt der Dorfstraße 25 (ehemals Dreßler) zu finden. Die Verbindungsmuffe zur gegenüberliegenden Dorfstraße 32 – siehe Bild – war dann offensichtlich ordentlich verkohlt, was den Stromausfall auch optisch erklärt. Am Montag wurden dann die Restarbeiten am Gehweg vorgenommen, so dass nichts mehr vom Ahmstorfer Kurzzeit-Black-Out zu erkennen war.

Text: Gero Janze

Bilder: Gero Janze/Andreas Sommer/Fred Kuropka

Werbung

Braunkohlwanderung der SG Ahmstorf

Auf große Resonanz stieß die Braunkohlwanderung der SG Ahmstorf Mitte Januar. Rund 80 Wanderer machten sich auf die knapp 12 km lange Route durch den Oelper, die aus Richtung Querenhorst kommend über den Hagholz zurück nach Ahmstorf führte. Der Ende des Jahres 2022 verstorbene Brocken-Benno hätte seine wahre Freude gehabt, so schnell war der Schritt in der Führungsgruppe. Trotzdem kamen alle Wanderer ohne Blessuren im Schützenhaus Ahmstorf an.

Wie immer gab es für einen geringen Obolus von 15 Euro im Nachgang ein sattes Essen und reichlich zu trinken. Im Schützenhaus gesellten sich dann auch zahlreiche weitere Gäste dazu, die die Strecke nicht bewältigen konnten oder wollten. Höhepunkt war dann die Kür der Braunkohlkönigin (Regina Duhr) und des Braunkohlkönigs (Wolfgang Waschull). Diese übernahm die erste Vorsitzenden Dörthe Jürges unter Assistenz ihrer Stellvertreterin Andrea Mursch. Dank gebührt den vielen Kräften, die wie immer im Hintergrund in der Küche wirbelten, aber auch eine hübsche Pause mit Getränken und Snacks nach ca. 8 km ermöglichten.

Aus sicherer Quelle war dann im Nachgang der Wanderung zu erfahren, dass die doch nicht so kurze Route, kombiniert mit einem strammen Wanderschritt sowie gutem Essen und Trinken zu der einen oder anderen Nachwirkung führte.

Text: Gero Janze

Bilder: Gero Janze/Thomas Stibbe

Endlich, Feuerwehr Ahmstorf verlässt den Corona-Krisenmodus

Nach zwei Jahren Corona-Abstinenz konnte Ortsbrandmeister Christian Fohlert wieder unter regulären Bedingungen zur Jahreshautversammlung der Feuerwehr ins Schützenhaus nach Ahmstorf laden. Entsprechend groß war der Zuspruch der Mitglieder, der Ehrengäste sowie der Politik, die unisono die hervorragende Arbeit der Kameradinnen und Kameraden aus Ahmstorf lobten. Und tatsächlich blickte Ortbrandmeister Fohlert in seinem Bericht auf ein spannendes Jahr zurück. Zwei besondere Einsätze im „260-Seelen-Dorf“ Ahmstorf hob er in seinem Bericht besonders hervor. Im Juli wurde bei Baggerarbeiten eine Gasleitung beschädigt, so dass aus Sicherheitsgründen mehr als ein Dutzend Feuerwehrfahrzeuge nach Ahmstorf alarmiert wurden. Letztlich entstand gerade durch das beherzte Eingreifen der Feuerwehren und des Versorgers kein Sach- oder Personenschaden. Schlimmer war jedoch die Brandstiftung an Ostern zu werten. In der Nacht zum Ostersonntag wurde das Osterfeuer gegen 4:00 Uhr von Unbekannten angezündet. Eine wichtige dörfliche Veranstaltung drohte daher ins Wasser zu fallen. In einer tollen Gemeinschaftsaktion des ganzen Dorfes wurde dann aber ein neuer, wenn auch kleiner Haufen Feuerholz aufgeschüttet. Umso besser war dann das Abbrennen des Osterfeuers am Ostersonntag besucht. Auch deshalb konnte Kassenführer Rene Rubow lächelnd seinen Kassenbericht für das Jahr 2022 vortragen.

Aber auch im Bereich Ausbildung konnte man Mitte des Jahres laut Gruppenführer Martin Janze endlich wieder in den normalen Dienstmodus wechseln. Die Dienste waren ganz überwiegend spannend gestaltet und hervorragend besucht. Die Zusammenarbeit im Hasenwinkelzug mit den Nachbarwehren hat sich einmal mehr sehr bewährt. So kamen in diesem sehr verkürzten „Corona-Jahr“ immerhin noch deutlich über 1000 Dienststunden zusammen. 

Herausragend auch die Arbeit bei der Kinderfeuerwehr: Kinderfeuerwehrwart Oliver Reinhold lud acht Kinder zu insgesamt 19 Diensten im Jahr 2022 ein. Zwei Kinder konnten in die Jugendfeuerwehr übergeben werden. Der guten Dienstbeteiligung zu urteilen, befindet sich die Kinderfeuerwehr, die er mit seiner Frau Jeanette Reinhold leitet, auf seinem sehr guten Weg. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Müller und die stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin Veronika Bode lobten gerade auch dieses Engagement in ihrem Grußwort.

Einigkeit bestand im Anschluss bei den Wahlen: Oliver Reinhold als Kinderfeuerwehrwart, Rene Rubow als Kassenwart, Michael Franke als Schriftführer, Andreas Gropp als Gerätewart und Christoph Krahwinkel als Sicherheitsbeauftragter wurden einstimmig von der Versammlung in ihren Positionen bestätigt.

Zwei besondere Ehrung sprachen Abschnittsleiter Stefan Müller und Veronika Bode für die Samtgemeinde Grasleben aus: Martin Janze und Carsten Müller wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

Zum 1. Hauptfeuerwehrmann wurden Carsten Müller, Andreas Gropp und Rene Rubow befördert. Christin Bilz wurde zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. Zu den ersten Gratulanten zählten die weiteren Ehrengäste: Christoph Hasenfuß und Lars Decker (stellvertretender Gemeindebrandmeister), Martin Klein als Vorsitzender der Ausschusses für öffentliche Sicherheit sowie Uwe Klas, Ortswehrleiter der Partnerwehr aus Klinze, die natürlich auch beim anschließenden Essen und Fassbier nicht fehlten.

Text/Bild: Gero Janze, Feuerwehr Ahmstorf

Fakten:

  • Einwohner Feuerwehr Ahmstorf: 257
  • Mitglieder Einsatzabteilung: 21 davon AT Träger: 8, davon Frauen: 2
  • Dienststunden: 1112
  • Mitglieder Ehrenabteilung: 14
  • Mitglieder fördernd: 61
  • Mitglieder Kinderfeuerwehr: 8
  • Mitglieder in der gemeinsamen Jugendfeuerwehr mit Rennau und Rottorf: 2
Gemeindebrandmeister Tobias Bauer, Carsten Müller, stellv. Samtgemeindebürgermeisterin Veronika Bode, Andreas Gropp, Ortsbrandmeister Christian Fohlert, Christin Bilz, stellv. Kreisbrandmeister Stefan Müller, Rene Rubow, stellv. Ortsbrandmeister Thomas Stibbe und Martin Janze.

Ahmstorfer Briefkasten von Unbekannten gesprengt!

Am 21. Dezember 2022 um 4:00 Uhr schreckte Andreas Sommer (Vor dem Dorfe) aus dem Bett hoch. Ein Knall war zu hören. Kurze Zeit später knallte es auch Richtung Rhode. Am Morgen war dann das Ausmaß zu erkennen. Der Briefkasten in Ahmstorf wurde von Unbekannten gesprengt, der in Rhode ebenfalls. Die Helmstedter Nachrichten berichteten dazu in ihrer Ausgabe am 22. Dezember 2022:

Eine Spur der Verwüstung haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch in Helmstedt, Rennau und Königslutter hinterlassen. Insgesamt sprengten die Unbekannten sieben Briefkästen eines großen Briefzustellers in die Luft, so die Polizei. Vermutlich versuchten die Unbekannten, an wertvolle Weihnachtspost zu gelangen. Ob sie dabei etwas erbeutet haben und wie hoch der angerichtete Gesamtschaden ist, wird derzeit ermittelt.

Bis heute ist nicht bekannt, ob die Täter ermittelt werden konnten. Allerdings war zwei Tage nach der Tat schon ein neuer Briefkasten aufgestellt. Zumindest das war positiv!

Text: Gero Janze/Helmstedter Nachrichten vom 22.12.2022

Bilder: Andreas Sommer / Gero Janze

Rasenmähertreckerlichterfahrt in Ahmstorf

Was für eine verrückte Idee, die Michael Walther und Hubert Wunsch da mal wieder hatten. Rasenmähertreckerlichterfahrt??? Lichterfahrten mit dem Trecker durch verschiedene Dörfer im Landkreis haben zu Beginn der Corona-Pandemie einen hohen Stellenwert erreicht. Aber mit dem Rasenmähertrecker? Klar, das geht – und so wurde ein Versuch gestartet (der natürlich gelang!). Angeführt wurde die Kolonne von einem großen Trecker – gefahren von Werner Graßhoff aus Rennau. Danach folgten zahlreiche liebevoll geschmückte Rasenmähertrecker der Ahmstorfer. Der Anhänger von Michael Walther hatte eine Soundanlage geladen, so wurde weihnachtliche Musik gespielt und sogar Ansagen mittels Mikrofons waren möglich. Klasse Sache!

Und die Ahmstorfer waren dankbar, wieder eine schöne Abwechslung im Dorf genießen zu dürfen, sie kamen daher in Scharen. Über den Mühlenberg und Vor dem Dorfe ging es über die Dorfstraße für den Tross zum Schützenhaus. Hier hatten die Schützen hinter dem Schützenhaus für feierliche Adventsstimmung gesorgt. Lichterketten, Feuertonnen, Tannengrün, Bratwurst und natürlich Glühwein. Eigentlich wie auf einem normalen Weihnachtsmarkt, nur etwas besser. Viele Ahmstorfer bemerkten völlig zu Recht: Wie schön ist denn unser Dorf? Hauptsächlich Dank der vielen fleißigen helfenden Hände, die den Ahmstorfern einen langen und großartigen Abend in der Adventszeit bescherten!

Text/Bilder: Gero Janze

Rat Rennau beschließt Haushalt für das Jahr 2023

25 Minuten dauert die Sitzung zur Beschlussfassung des Haushaltes in der Ratssitzung Anfang Dezember 2022. Viele Einzelheiten zum Haushalt waren bereits im Vorfeld besprochen. Erneut plant die Gemeinde Rennau mit einem Fehlbetrag, dieses Mal von rund 120.000 Euro. Im Jahr 2022 konnten die Schulden durch eine Bedarfszuweisung jedoch fühlbar reduziert werden. Zum 31.12.2021 zählt die Gemeinde Rennau 715 Einwohner, diese sind auf die Schulden der Gemeinde bezogen im Durchschnitt mit 1.953 Euro im Soll. Dennoch steht die Gemeinde Rennau in der Samtgemeinde Grasleben noch am besten da. Als einzige Gemeinde hat sie keine negative Nettoposition, dennoch ist sie aber nach dem Gesetz nicht dauerhaft leistungsfähig.

Besonders wichtig für die Ahmstorfer: Ein neues Tor soll für den Bolzplatz beschafft werden und die Kosten für die Sanierung des Schützenhauses ermittelt werden. Hierfür sowie den Verkauf des alten Saales sind 65.000 Euro für ein externes Fachbüro vorgesehen. Besonders die beiden Ahmstorfer Ratsmitglieder Christian Fohlert und Nicole Janze werden darauf hoffen, dass diese beiden Vorhaben in 2023 umgesetzt werden.

Text/Bilder: Gero Janze

Jetzt Ahmstorf Jahrbuch 2022 für 20 Euro kaufen

Flyer_Jahrbuch2022_Ahmstorf_01-01Es ist wieder soweit – das Ahmstorf Jahrbuch 2022 ist fertiggestellt und wartet auf Leser. Der Preis kostet mit 20 Euro stabil gehalten werden, dafür ist es vom Inhalt und der Aufmachung nochmal ein Stück besser.  Das Jahrbuch wird zum Einkaufpreis verkauft, hier geht es einfach um die Sache! Interesse? Dann schreibt mich gerne unter Janze(a)mail.de. Gern kann das Jahrbuch auch verschickt werden. Es lohnt sich, schaut gern in die Leseprobe!

Jahrbuch 2022 Leseprobe

Flyer_Jahrbuch2022_Ahmstorf_02-01

 

Volkstrauertag in Ahmstorf

Der Volkstrauertag mit der Niederlegung eines Gedenkkranzes am Ehrenmal ist ein fester Bestandteil im Ahmstorfer Kalender. Das Ehrenmal steht auf dem Grundstück von Gerd Boog, dessen Opa Wilhelm Fricke das Ehrenmal zwischen den Weltkriegen errichtet hatte. Mittlerweile übernimmt die Gemeinde Rennau die Pflege und restaurierte dies kürzlich.

Auch in diesem Jahr legte Bürgermeister Christian Michel einen Kranz zum Gedenken an die Opfer von Gewalt, Krieg und Verfolgung nieder. Das Erinnern und Gedenken an die Opfer von Gewalt sei gerade in der heutigen Zeit von besonderer Wichtigkeit. Ausdrücklich nahm der dabei Bezug auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine (seit dem 24. Februar 2022). Gleichzeitig lenkte Bürgermeister Michel die Gedanken auf die Opfer von häuslicher Gewalt. Vieles bliebe dabei im Verborgenen, umso wichtiger sei der Hinweis auf diese Verbrechen. Nur so können dagegen angegangen werden.

Text/Bilder: Gero Janze

Offizielle Eröffnung des Amazons Logistikcenters in Barmke

Nur einen Steinwurf von Ahmstorf entfernt eröffnete Mitte des Jahres das Amazon Logistikcenter. Nun wurde mit 70 Gästen, darunter unter anderem der Rat der Gemeinde Rennau, der Standort mit dem offiziellen Namen HAJ1, der sich das Denkmal „La Voûte des Mains“, das an der Autobahn-Raststätte Waldkater steht, zum Logo gemacht hat, offiziell eröffnet. Standortleiterin Jasna Rethmann führte persönlich die erste Gruppe an und gewährte einen Einblick hinter die Kulissen. Auch einige Ahmstorfer arbeiten schon am Amazon-Standort Barmke.

Hier einige Facts zum neuen Amazon-Standort:

  • Rund 1.500 Menschen haben hier bereits einen Job gefunden! Gearbeitet wird in 3 Schichten mit 37,5h Wochenarbeitszeit bei einem Einstiegsbasislohn von 13€ als wettbewerbsfähiges Grundgehalt.
  • Lichtverschmutzung: Die Lichtkegel der Scheinwerfer werden aktuell neu ausgerichtet und Begehungen zur Kontrolle sind geplant. Wegen des 3-Schichten-Systems ist Beleuchtung aber auch nachts aus Sicherheitsgründen unerlässlich. Hoffen wir auf baldige Besserung.
  • Die Gemeinde Rennau erhält 10.000 Euro für Spielplätze.
  • 150 Sprachen sind im Gesamtkonzern vertreten, am Standort Helmstedt gibt es inzwischen sogar eine rein englischsprachige Schicht.
  • Das Gebäude hat stolze 44.000, um Waren umzuverteilen: In das so genannte Inbound-Crossdock liefern Händlerinnen und Händler ihre Waren an, die dann an die Amazon-Logistik-zentren in Deutschland sowie in ganz Europa umverteilt werde. Versendet wird aus Barmke nicht.
  • Es werden weiterhin Mitarbeiter am Standort gesucht.

Text: Gero Janze in enger Anlehnung an Katja Weber-Diedrich (Helmstedter Sonntag vom 06.11.2022)

Bilder: Gero Janze

Landtagswahl in Ahmstorf

Am 09. Oktober wurde auch in Ahmstorf ein neuer Landtag gewählt. Das kündigten die Wahlplakate im Ort bereits seit Mitte August an. Unsere 180 Wahlberechtigten waren allerdings nur für die CDU und die SPD interessant. Der Rest der Parteien wagte sich offensichtlich nicht mit Plakaten zu uns ins Dorf. Zum Ergebnis: Auf Landesebene gab es deutliche Gewinne für die SPD und die Grünen, die damit das Land Niedersachsen mit einer deutlichen Mehrheit regieren werden. Die FDP wird nicht mehr im Landtag vertreten sein und scheitert an der 5 Prozent-Hürde.

In Ahmstorf: Bei den Zweitstimmen liegt die SPD deutlich über und die CDU deutlich unter dem Landesschnitt. Umgekehrt das Bild bei den Erststimmen, hier liegt in Ahmstorf die Kandidatin Koch (CDU) vor Jörn Domeier (SPD). Im Landkreis Helmstedt holt Domeier das Direktmandat, Koch zieht über „die Liste“ in den Landtag ein. Während Lars Alt (FDP) aus dem Landtag weichen muss, ziehen nun zwei Vertreter der AfD aus dem Landkreis Helmstedt in den Landtag ein. Der Landkreis Helmstedt wird daher in den nächsten fünf Jahren mit zwei Frauen und zwei Männern im Landtag vertreten sein. Die Wahlbeteiligung lag in Ahmstorf mit 63,33 % etwas über dem Landesschnitt von 60,3 %. 

Dank gebührt dem Team vom Wahlvorstand, bestehend aus Johanna Dettlaff (aus dem Grasleber Rathaus), Catherine Franke, Andrea Mursch, Angelika Lipphardt, Denny Heinzman, Ulf Bode und Oliver Reinhold.

Text: Gero Janze

Quelle Bilder: Gero Janze, Oliver Reinhold, Samtgemeinde Grasleben (Wahlergebnis Ahmstorf), Braunschweiger Zeitung vom 11.10.2022 (Wahlergebnis Land Niedersachsen)